Planungsbüro Frank Schumann

Energieberatung

Energieberatung

Knapp ein Drittel der Energie in Deutschland wird von den Privathaushalten verbraucht. Die privaten Haushalte konsumieren also mehr Energie, als die gesamte Industrie. Deshalb ist es notwendig, das große Einsparpotential des Gebäudebestandes zu nutzen. Um allen Möglichkeiten einer energetischen Verbesserung von Gebäuden gerecht zu werden, ist vor jeder geplanten Sanierung eines Gebäudes, eine Energieberatung erforderlich. Neben den technischen Möglichkeiten zeigt diese auch das energetische Einsparpotential, die Minderung der Emissionen und neben den Investitionskosten der Sanierung, auch deren Energiekosteneinsparung.

Projektierung von HLS-Anlagen

Projektierung von HLS-Anlagen

Damit Folgeschäden und Mängel an der Heizungsanlage schon im Vorfeld vermieden werden sollte man die Anlage vor dem Einbau genau planen. Dabei sind immer die aktuelle EnEV und die allgemeinen, anerkannten Regeln der Technik einzuhalten. Bei der Auswahl des Wärmeerzeugers sollte neben dem zu beachteten Kostenfaktor auch eine optimale Energieeffizienz im Heizungssystem erreicht werden. Die Voraussetzung für die Einhaltung der Schutzziele, wie die Vermeidung von Anlagengeräuschen, ist ein hydraulischer Abgleich von Heizkörpern und Strängen. Daneben gewinnt gerade bei modernen Wärmeerzeugern (wie z.B. Brennwertgeräten) dieser Aspekt zusätzlich an Gewicht, da hier eine geregelte Rücklauftemperatur entscheidenden Einfluss auf den Wirkungsgrad der Wärmeerzeugung hat.

erneuerbare Energien

erneuerbare Energien

Neben der sich abzeichnenden Endlichkeit der fossilen Energieträger und ihrer dadurch entstehenden, fortgesetzten Verteuerung, sind die wachsenden Umweltprobleme, wie die Erderwärmung, das Waldsterben und der CO²-Anstieg, die wesentlichen Motivationen für einen Umstieg auf die erneuerbaren Energien. Dabei sind die Alternativen beim Einsatz von erneuerbaren Energien inzwischen so zahlreich, dass für jedes Gebäude und seine Nutzer, genau bestimmt werden muss, welche Energie am besten zu nutzen ist – z.B. Solarwärme, Solarstrom, die verschiedenen Arten der Wärmepumpe, Pellet- oder Holzvergaserheizung, oder ein Blockheizkraftwerk usw.

(EnEV) 2009

Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 schreibt eine genaue Berechnung des Energiebedarfs vor und führt eine Reihe neuer Begriffe und Nachweisverfahren ein. Die Ergebnisse müssen zukünftig im Energieausweis dokumentiert werden, der nicht nur für Neubauten, sondern auch im Baubestand bei Verkauf und Neuvermietung vorgeschrieben ist.

Die wesentlichen Änderungen zur EnEV 2007 sind; die Reduzierung des Primärenergiebedarfs bei Neubauten um ca. 30 %, die Reduzierung der Transmissionswärmeverluste um ca. 15 %, die Berechnung des zulässigen Primärenergiebedarfs auch bei Wohngebäuden über ein Referenzgebäude und  die höheren Anforderungen bei der Sanierung von Bestandsgebäuden.